HAJO FORSTER

künstlerische Lebensgeschichte

1963-1966

Forster studiert bildende Kunst in München.

1966

Fachhochschulstudium an der Akademie für das Grafische Gewerbe. Abschluss mit Diplom 1969.

1969-2000

Forster arbeitet im Marketing von Großunternehmen und Werbeagenturen. 1976 gründet er die acm Werbeagentur GmbH, www.acm.de

ab 2001

Forster schreibt sich in Klassen für Malerei und Bildhauerei bei akademischen Künstlern ein. Mehrere Studienaufenthalte in Carrara/ Italien.

2005

Forster widmet sich ganz der Kunst und arbeitet als freischaffender Künstler mit eigenem Atelier in München.

2006

Forster bemalt im Auftrag von Stefan Schörghuber zwei Oldtimer „Arabella Borgward“.

2007

Es entstehen diverse Werke im figurativ-expressiven Malstil. Forster entwirft Porzellan für Rosenthal und bemalt eine Serie von 12 Ritzenhoff-Gläsern.

2008

Forster gestaltet Skulpturen aus Bronze und Marmor und erforscht dabei mehr und mehr die Abstraktion.

2011

In diesem Jahr entstehen die erste Großskulptur aus Zedernholz und diverse Portraitarbeiten privater Auftraggeber.

2012

Forster erhält von dem Oldtimerunternehmen „Arabella Classics“ den Auftrag eine Siegertrophäe aus Bronze zu gestalten.

2013-2014

Forster erhält den Auftrag der Bayerischen Hausbau für zwei Großskulpturen im Hofgarten Palais in München. Er lässt diese mit Silber verspiegeln.

2014

Die Skulpturen stehen seit Oktober 2014 im Hofgarten Palais neben der Staats-kanzlei in München und stellen die größten verspiegelten Skulpturen in Deutschland dar.

2015

Die Raiffeisenbank Altötting erteilt Forster den Auftrag für zwei Großskulpturen, 5.80 m in Bronze und 5.70 m in Silberverspiegelung zu gestalten.

2015

Forster erhält zudem den Auftrag die Empfangstheke und Loungebereich des Bankgebäudes zu designen, sowie den Auftrag für vier Gemälde in Großformaten.

2016

Hajo Forster konzentriert sich mehr und mehr auf die Abstraktion. Transzendenz, Transparenz und Minimalismus sind Themen, die den Künstler dabei beschäftigen.